|Wir stellen uns vor|Schwerter Natur und Landschaft|Inhaltsverzeichnis|Links|Kontakt|Impressum|Datenschutz|

Nächste AGON-Veranstaltung

Bitte vormerken: Am 02.02.2019 finden wieder unsere alljährliche Arbeiten im NSG Ebberg statt.

05.02.2019, 19:30 Uhr, VHS Schwerte Raum 3
Was wird aus unserem Greifvogelprojekt?
Weiter so, beenden oder bearbeitete Fläche reduzieren.
Alle Bearbeiter sind zur Diskussion herzlich eingeladen.

Gäste willkommen. Die Teilnahme an unseren Veranstaltungen geschieht auf eigene Gefahr.


Aktuelle Beobachtungen in und um Schwerte
Mit Ihrer Meldung an uns erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihr Name zu Ihrer Meldung veröffentlicht wird.

Letzte Meldungen:

14.01.2019 Rheinermark, Westhofen und Ergste: Buchfinken und Gimpel mit Wucherungen an den Füßen (Finkenfuß)
F.-W.Kordt u. D.Ackermann: Auslöser war ein Schreiben von F.-W.Kordt: "Habe heute an meiner Futterstelle je ein Buchfinkmännchen und -weibchen mit extremen Wucherungen an den Beinen ausgemacht. Foto des Männchens ist angehängt. Das Krankheitsbild ist mir bekannt. Mich würde aber interessieren, ob es bei Ihnen Erkenntnisse über gegenseitige Übertragungen gibt. Ich habe mehrere Buchfinken an der Futterstelle und mache mir Sorgen um Verbreitung der Krankheit".

Nun ist diese Krankheit auch in Schwerte hin und wieder beobachtet und fotografiert worden worden. Die jetzige Nachfrage der AGON beim NABU beantwortete H.Kowalski mit einem Hinweis auf einen Fachaufsatz zum Thema. Infektionen mit Papillomaviren und mit Milben zeigen danach ähnliche Krankheitsbilder. Zwar sind die Übertragungswege nicht genau bekannt, aber die Möglichkeit besteht durchaus, dass durch Futterhäuser mit flachem Boden, auf dem sich Futter mit Kot mischt, auch andere Krankheiten übertragen werden können. Günstiger, aber auch kein Allheilmittel, sind Futterstellen, an denen das Futter nur von äußeren Sitzstangen aus aufgenommen werden kann. Einzelheiten: siehe o.g. Aufsatz.

Buchfink mit "Finkenfuß" Foto F.-W.Kordt, 14.01.2019
Buchfink und Gimpel mit "Finkenfüßen" Fotos Archiv AGON/Ackermann 2017 und 2018
Siehe auch Gimpelbild unten links.

14.01.2019 Ergste: Gimpel
U.&D.Ackermann: Am Vormittag kam Vogelbesuch. 4 Gimpel, 2 Pärchen, saßen in Nachbars Butbuche und knabberten die Knospen ab. Das ist im Frühjahr normal, wenn es keine Samen gibt. Ein Gimpelweibchen aber hatte unsere Eberesche angeflogen, wo immerhin ein paar schrumpelige Beeren noch rot leuchteten. Und genau diese hatten es ihr angetan.
Aber was darin? Einfacher war es festzustellen, dass die anscheinend harten Schalen der Früchte fallen gelassen wurden. Nun gilt der Gimpel bekanntlich als Samenfresser - zumindest im Sommer und Herbst. Selbst die Jungen werden im Nest mit einem Brei aus dem Kropf gefüttert. Unser Dompfaff zermatschte die Früchte mit dem Schnabel, so dass das klebrige Fruchtfleisch auch mit dem Samen dazwischen am ganzen Schnabel haftete. Was den Vogel übrigens offenbar in keiner Weise störte. Wahrscheinlich schluckte er auch genau dieses Gemisch.

Vegetarier bei der Arbeit: Gimpelweibchen fressen Ebereschenbeeren und Blutbuchenknospen. Fotos AGON/Ackermann, 14.01.2019

14.01.2019 Ruhrbrücke Schoof: Nonnengänse
S.Kolbe: Heute Mittag hielten sich zwischen eingen Grau und Blessgänsen auch 4 Nonnengänse auf.

13.01.2019 Wasservogelzählung Schwerte Ruhrbrücke bis Schoof einschl. Geiseckesee und Nebengewässer : Arten
davon nur Geiseckesee : 33 Arten

W. Pitzer, G. Kochs: Zwergtaucher 1, Kormoran 15, Graureiher 3, Silberreiher 6, Höckerschwan 90, Graugans 1, Nilgans 3, Stockente 105, Schnatterente 72, Pfeifente 5, Tafelente 6, Reiherente 266, Schellente 2, Gänsesäger 8, Mäusebussard 4, Blässhuhn 436, Silbermöwe 2, Lachmöwe 4, Ringeltaube 16, Grünspecht 1, Buntspecht 2, Wiesenpieper1, Bachstelze 1, Wintergoldhähnchen 2, Rotkehlchen 1, Amsel 5, Schwanzmeise 2, Kohlmeise 9, Blaumeise 3, Gartenbaumläufer 1, Buchfink 4, Eichelhäher 4, Rabenkrähe 4.

weiter mit den aktuellen Beobachtungen

FreeCounter by http://www.eurocounter.com EUROCOUNTER
Wir setzen keine Cookies